ISTER - Römische Routen

Die geplanten Projektaktivitäten sind in 5 Arbeitspakete aufgeteilt. Die Projektpartner beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit unterschiedlichen Paketen, abhängig davon, ob sie gefördert oder nicht gefördert werden sowie davon, ob sie Regionen oder einzelne (fachliche) Institutionen vertreten.

 

 

 

Dieses Arbeitspaket sieht die Durchführung von zweierlei projektraumbezogenen Inventuren vor – der bekannten in Ostwürttemberg Römischen Straßen und Siedlungen sowie der darauf bezogenen aktuell geltenden Natur- und Denkmalschutzregelwerke. Einzelne Inventuren der Projektpartner werden in zwei umfassende Berichte überführt sein, die Klassifizierung, Katalogisierung sowie Vergleich innerhalb der Projektpartnerschaft ermöglichen sollen.

Verantwortlicher Partner: PP 7 Das Wissenschafts- und Forschungszentrum Bistra Pruj (Ptuj, Slowenien)

In diesem Arbeitspaket sind ebenfalls zwei Handlungsbereiche anvisiert. Zunächst muss eine Recherche durch durchgeführt werden, dessen Ziel es ist, ein regionales Netzwerk ins Auge zu fassen, dessen Mitglieder (Akademie, öff. Verwaltung, Tourismusverbände, Kulturschaffende, etc.) sich mit dem Römischen materiellen und immateriellen Erbe beruflich beschäftigen. Die angedachten Personen (oder Institutionen) müssen umfangreiche Informationen über das Projekt, dessen Ziele und geplante Ergebnisse zur Verfügung bekommen. Ein methodisches Werkzeug wird ferner helfen, bestehende oder mögliche Beziehungen innerhalb des Netzwerkes zu analysieren. Als zweiter Teil ist die Durchführung einer Reihe von Workshops vorgesehen, wobei regionale Interessen- und Entscheidungsträger sowohl aktuelle thematische Entwicklungen als auch zukunftsorientierte Entwicklungsperspektiven diskutieren.     

Verantwortlicher Partner: PP 1 Planungs- und Entwicklungsbüro URBASOFIA (Bukarest, Rumänien)

Das dritte Arbeitspaket legt den Schwerpunkt auf drei Aktivitäten. Zuerst soll die Inventur der Römischen Straßen und Siedlungen in Ostwürttemberg aus dem 1. Arbeitspaket inhaltlich u.a. anhand aero-scanning-Methoden und bei Feldbegehungen erweitert werden. Nachfolgend soll ein auf Geoinformationssysteme (GIS) basierter Atlas die Römischen Routen im Donauregion veranschaulichen. Schließlich wird eine App entwickelt werden, die die gemeinsame ISTER-öko-kulturelle Route nutzbar und erlebbar machen wird. Der Regionalverband wird für die App-Entwicklung eine Meinungsumfrage durchführen, um lokale, regionale und internationale Anforderungen in Bezug auf Nutzungsfreundlichkeit miteinander zu vereinbaren.

Verantwortlicher Partner: PP 6 Das Slowenische Geodetische Institut (Ljubljana, Slowenien)

Es ist von besonderer Relevanz, langfristige Effekte der geleisteten Projektarbeit zu sichern. In diesem Sinn wird im vierten Arbeitspaket zunächst ein gemeinsamer Maßnahmenkatalog erarbeitet werden, der nachhaltige Schutz, Management und Nutzung des Römischen Erbes in Zukunft stärken soll. Außerdem soll für die ISTER-öko-kulturelle Route eine Marketingstrategie erarbeitet sein, wobei das gemeinsame Narrativ um den alten Donaunamen – Ister – eine besondere Rolle zu spielen hat. Auch weitere Verstetigungsmaßnahmen (z.B. ISTER-Preis Verleihung) sind angedacht und müssen konzipiert werden.    

Verantwortlicher Partner: PP 11 pakora.net – Netzwerk für Stadt und Raum (Karlsruhe, Deutschland) 

Im Rahmen dieses Arbeitspakets sollen idealerweise zweierlei Investitionen in den Regionen der Projektpartner getätigt worden sein. Zum einen soll die gemeinsame öko-kulturelle Route durch entsprechende und einheitlich für alle Projektpartner konzipierte Meilensteile bzw. sog. Miliariums gekennzeichnet sein. Zum anderen können ebenfalls kleinteilige Aktionen und Maßnahmen gefördert werden, die der besseren Einbettung der Route in den lokalen oder regionalen Kontext dienen.  

Verantwortlicher Partner: Lead-Partner Das nationale Historische Museum von Transsilvanien.

News

01.12.2021

ISTER International Best Practices Awards

11.11.2021

Metropolexpress in Ostwürttemberg

29.10.2021

Verkehrswende auf der Rems-, Murr- und Oberen Jagstbahn

01.10.2021

Logistikkongress am 19.11.2021 in Heidenheim


7. Änderung des Regionalplans 2010 Ostwürttemberg „Gewerbegebiet Im Riegel“, Neresheim;

rechtskräftig seit dem 07.02.2020.

8. Änderung des Regionalplans 2010 Ostwürttemberg "Giengener Industriepark A7 (GIP A7)", Giengen a. d. Brenz;

rechtskräftig seit dem 13.03.2020.

Die Unterlagen der Regionalplanänderungen zur öffentlichen Einsicht finden Sie hier.