ISTER - Römische Routen

Das Interreg-Projekt „ISTER“ (ConnectIng hiSTorical Danube rEgion‘s Roman routes) hat zum Ziel, das antike römische Straßennetz entlang des Donauraums wiederzuentdecken. Benannt nach dem alten griechischen Namen für die Donau, ist es die Idee von ISTER, touristische Routen aus den Römerstraßen im Donauraum zu entwickeln, und einen Mehrwert für die durchquerten Regionen zu erreichen. In vielen Teilen des Donauraums sind die Römerstraßen nicht sehr sichtbar und die touristische Erschließung nicht vorhanden. Als zusammenhängende, transnationale Elemente fungieren sie aber als ein ideales Zielobjekt, um die Steigerung der territorialen Entwicklung und Attraktivität der Regionen im Donauraum zu fördern.

(de.wikipedia.org, Foto von Thomas Springer)

Zu diesem Zweck konzentriert sich ISTER auf drei Hauptpfeiler (siehe Graphik): Wissensaufbau und Strategie-Integration, Zugänglichkeit (physisch und nicht-physisch) und Branding (gemeinsame Markenkennzeichnung und Vermarktung). Die transnationale Zusammenarbeit im Projekt ist organisiert in die Pakete:

1)    Bestandsanalyse: Sammlung von römischen Straßen und Siedlungen im Projektraum und Analyse der politischen Instrumente für ihren Schutz und Vermarktung. 

2)    Akteure-Aktivierung: Verbinden, Aktivierung und Training von Akteuren, die mit römischen Straßen und Siedlungen zu tun haben.

3)    Digitale Plattform: Aufbau eines Geoportals für die Darstellung der Römerstraßen sowie die Entwicklung einer App mit kulturhistorischen und touristischen Informationen.

4)    Strategie-Entwicklung: Erarbeitung von Handlungsempfehlungen, die darauf abzielen, die politischen Rahmenbedingungen und touristische Erschließung für Römerstraßen und römische Siedlungen zu verbessern.

Daneben gibt es zehn Pilotgebiete im Projektraum, in denen kleine (physische) Investitionen für die Aufwertung des römischen Straßennetzes gefördert werden. Die Region Ostwürttemberg ist eine der zehn Pilotgebiete. Angedacht sind primär Meilensteine (siehe Bild), um den Verlauf von römischen Straßen aufzuzeigen.

Das Projekt vereint 16 Projektpartner und 10 strategische Partner in 8 Ländern des Donauraums. Das Nationalmuseum für die Geschichte Transsylvaniens ist Leadpartner dieses Projekts, der Regionalverband Ostwürttemberg ist einer von zwei deutschen Projektpartnern. Strategische Partner des Regionalverbands Ostwürttemberg im Projekt sind das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg und der Verein Deutsche Limes-Straße. Das Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen der „Europäischen Territorialen Zusammenarbeit“ (INTERREG B, Donauraumprogramm) gefördert. Die Laufzeit der Förderung beträgt 30 Monate (Juli 2020 – Dezember 2022).

Dieses Projekt wird mit Fördermitteln des Europäischen Fonds für die Regionale Entwicklung im Rahmen des Donauraumprogramms kofinanziert. Weitere Informationen zum Interreg Donauraumprogramm in Deutschland finden Sie hier.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen zum Projekt haben, wenden Sie sich beim Regionalverband Ostwürttemberg an Dr. Emily Rall, Telefon 07171/92764-20, E-Mail: rall@BitteLöschen.ostwuerttemberg(dot)org

News

21.09.2020

Regionales Fahrdiensttreffen und Beteiligung am Aktionstag für Nachhaltigkeit

10.08.2020

Auftaktveranstaltungen des ISTER Projekts

03.08.2020

Regionalverband Ostwürttemberg mit umfangreicher Tagesordnung

16.07.2020

Verbandsversammlung am 24.07.2020

15.06.2020

Regionalverband Ostwürttemberg mit umfangreicher Tagesordnung


7. Änderung des Regionalplans 2010 Ostwürttemberg „Gewerbegebiet Im Riegel“, Neresheim;

rechtskräftig seit dem 07.02.2020.

8. Änderung des Regionalplans 2010 Ostwürttemberg "Giengener Industriepark A7 (GIP A7)", Giengen a. d. Brenz;

rechtskräftig seit dem 13.03.2020.

Die Unterlagen der Regionalplanänderungen zur öffentlichen Einsicht finden Sie hier.